HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE

DES VOLTIGE TEAM INTERLAKEN

 

INFOS

06.09.2021 - Fotos CVN Avenches hochgeladen 
01.09.2021 - Anmeldung Patrouillenritt vom Sonntag, 28. November 2021 ist aufgeschaltet > Link
 

 

Zwei Wettkampftage in Avenches

Letztes Wochenende standen die Voltis des Voltige Vereins Interlaken am Start des vorletzten Wettkampfs der Saison. Auf der wunderschönen Wettkampfanlage in Avenches konnten die jungen Mädchen und Frauen ihr ganzes Können zum Besten geben.  

Am Samstag stand für Alicia Trauffer der erste Wettkampf als Einzelvolti auf dem Programm. Sie startete in der Kategorie Einzel M unter der Logenführung von Beatrice Zumkehr. Nicht nur für Alicia war es eine Premiere, sondern auch ihr Einsatzpferd Carl startete zum ersten Mal in die Wettkampfwelt. Abgesehen von einem kleinen Bocksprung in der Pflicht und einer Reaktion auf die Musik in der Kür, meisterte er seinen Einsatz gut. Alicia hatte leider einige kleine Patzer und beendete ihren ersten Einzelwettkampf auf dem 11. Schlussrang.  

Am Sonntag mussten die Voltis früh aufstehen. Um 05:30 Uhr fuhren die Teams drei und vier nach Avenches. Das Team drei startete mit ihrem Pferd Cemal in den Wettkampf. Für Cemal war es erst der dritte Wettkampf, er hat diesen aber souverän gemeistert. Er ließ sich vom Publikum und den optischen Reizen nicht ablenken und das obwohl er zu Hause oft ein wenig „guckerig“ ist. Bei der Pflicht schlichen sich viele unnötige Fehler ein. Taktfehler, die zu Punkteabzügen führten, sind laut Logenführerin Irene Zumkehr, verschenkte Punkte und sehr schade. Das „Stehen“ war die schwächste Übung, die auch am wenigsten trainiert wurde. Dank Cemal, der als viertbestes Pferd in der Pflicht benotet wurde, konnten die Resultat etwas angehoben werden und so resultierte ein 8. Zwischenrang. Der Kür schauten die Voltis etwas unsicher entgegen, da Cemal noch im Aufbau ist und die Kraft und Ausdauer noch nicht wie gewünscht vorhanden ist. Cemal hat aber für die Mädchen gekämpft und ist die ganze Kür durchgaloppiert. Nach einem Sturz konnten sich die Mädchen wieder auffangen und die Kür ruhig und sicher fertig turnen. Die Freude war gross, dass gezeigt werden konnte, was in der Vorbereitung trainiert wurde. Durch die gelungene Kür stand das Team drei am Ende auf Rang fünf mit der Note 5.662. Jetzt wird fleißig das Zählen und Stehen trainiert, um am letzten Wettkampf mit dieser Besetzung abzuschließen. Nach dieser Saison werden drei Mädchen mit dem Voltigieren aufhören.                  

Beim Team vier, mit ihrem Pferd „Fleure de Nuit“, schlichen sich bei der Pflicht leider einige Fehler ein. Da vor zwei Wochen beim CVN Laufen in der Pflicht die Zeit nicht ganz reichte um alle Übungen zu zeigen, waren die Voltis diesesmal sehr zügig unterwegs. Noch 30 Sekunden Restzeit blieben übrig, dafür schlichen sich unnötige Patzer ein. Nach einem 4. Zwischenrang folgte die Kür, bei der es leider zu drei Stürzen kam. „Bis auf ein schmerzendes Steissbein kam es glücklicherweise zu keinen weiteren Verletzungen“, so die Logenführerin Michaela Abegglen. Am Ende resultierte der 6. Schlussrang. Nun heisst es im Training noch einmal alles zu geben, um die Saison in zwei Wochen in Colombier zufrieden abzuschliessen.

 

 

Early Birds - CVN Uster 20. Juni

Am Sonntag, 20.06.2021 mussten die Pferde und Voltis des Voltige Teams Interlaken für einmal mehr früh raus. Ihr Ziel: CVN Uster, Abfahrtszeit der Pferde 04.00 Uhr. Bereits um 08.10 Uhr hatte das Team 3 mit Pferd Cemal und Longenführerin Irène Zumkehr ihren ersten Einsatz mit der Pflicht. Kurz gefolgt von Team 4 mit Pferd Fleurette und Longenführerin Michaela Abegglen. Team 3 schien der frühmorgendliche Einsatz schwerer zu fallen, so schlichen sich viele Patzer insbesondere Taktfehler (fehlende Galoppsprünge) ein. Team 4 bekundete Schwierigkeiten beim Stehen, ihnen gelang insgesamt aber eine solide Pflicht, was ihnen den 4. Zwischenrang sicherte. Bei der Kür gelang den Voltis von Team 4 im Vergleich zum vorigen Wochenende (CVN Mooshof) bereits eine bessere Ausführung. Pferd Fleurette hingegen machten die hohen Temperaturen zu schaffen und sie war nicht ganz so schwungvoll unterwegs wie sonst. Dennoch sicherten sie sich Team 4 den guten 3. Schlussrang in der Kategorie L. Team 3 kam an diesem Wettkampf auch bei der Kür nicht so recht in Schwung. Die Kür lief durchzogen und auch das Nervenkostüm von Pferd Cemal - kam an seinem 2. Voltige-Wettkampf überhaupt - etwas ins Wanken. Team 3 beendete den Wettkampf auf dem 12. Schlussrang der Kategorie L.

Team 5 mit Pferd Argo de Don Quichotte und Longenführerin Michelle Heimberg waren hingegen mit ihrer Leistung zufrieden. Pferd Argo lief brav seine Runden und sicherte sich so gute Pferdenoten. In der Plicht konnten die Voltis ihre Trainingsleistung abgesehen von ein paar kleinen Patzern abrufen. Die Kür turnten sie ruhiger und bewusster als noch am Wochenende zuvor. Sie beendeten den Wettkampf auf dem 9. Schlussrang der Kategorie BJ.     

Am kommenden Wochenende putzen sich Pferde und Voltis ein letztes Mal vor der Sommerpause heraus - wenn es heisst guten Appetit beim Brunch des Voltige Teams Interlaken im Stall Feldgässli in Matten.  

 

 

 

 

Saisonauftakt geglückt - CVN Mooshof 12. Juni 

Nach fast 2-jähriger, Corona bedingter Turnierpause startete das Voltige Interlaken am Samstag mit drei Teams am CVN Mooshof in die Saison 2021. Voller Vorfreude und gespannt auf die Rückmeldung der Richter gingen die Voltis an den Start. Etwas Nervosität war bei allen Beteiligten auch dabei.

Für Cemal Pferd von Team 3 war es der erste Wettkampf. Aber auch Team 4 startete zum ersten Mal in neuer Besetzung und höherer Leistungsklasse (Kategorie L). Team 5 war mit Routinier Argo de Don Quichotte, 18-jähriger Freiberger angereist Er vermittelte mit seiner langjährigen Erfahrung den Newcomers im Voltige Team Interlaken die nötige Ruhe und Sicherheit. So liess er sich auch durch die gebrochene Peitsche nicht aus der Ruhe bringen. Team 5 konnten den 5. Schlussrang von 11 Startenden erreichen und übertraf die Erwartungen. Auch bei Team 4 zahlte sich das harte Wintertraining aus. Ihnen gelang eine solide Pflicht, eine ruhige Ausfrührung ihrer Kür und konnten so den 2. Schlussrang mit nach Hause nehmen. Team 3 war mit Unterstützung aus Team 1 am Start. Aufgrund der Corona-Restriktionen sind nur Athletinnen ab Jahrgang 2001 und jünger startberechtigt. Bei der Pflicht konnte Cemal mit seiner super Pferdenote die Patzer der Voltis kompensieren. Bei der Kür wurde ersichtlich, dass die Voltis das kurzfristig zusammengesetzte Programm noch nicht ausreichend üben konnten. Dennoch sicherten sie sich den dritten Schlussrang in der Kategorie L.

Der Saisonauftakt ist geglückt und das Voltige Team Interlaken schaut mit Vorfreude auf den Wettkampf in Uster, welcher bereits nächstes Wochenende sattfinden wird. Mit der Teilnahme an Wettkämpfen kehrt wieder etwas Normalität ein.